Unsere Pflegefachkräfte sind zertifizierte Pflegeberater.

Wir bieten Pflegeschulungen für Sie & Ihre Angehörigen an!

 
Schulung in der eigenen Häuslichkeit (§ 45 SGB XI)

Eine Pflegeschulung kann von einem ambulanten Pflegedienst durchgeführt werden. Schöner Leben beschäftigt zertifizierte examinierte Pflegefachkräfte, die in Ihrer eigenen Häuslichkeit eine kostenlose individuelle Pflegeschulung durchführt. An der Pflegeschulung können neben Patienten auch die Angehörigen teilnehmen. Unsere Pflegeberater besitzen die Qualifikation, um die Schulung nach § 45 SGB XI in Ihrer Häuslichkeit durchzuführen und dauert in der Regel 2 Std.
Durch kontinuierliche Weiterbildungen sind unsere Pflegefachkräfte in der Lage, auch aktuelle medizinisch-pflegerische Erkenntnisse in die Pflegeschulung mit einzubeziehen.

Wir übernehmen für Sie die komplette Abwicklung wie die Antragstellung bei den Pflegekassen.

Während der Pflegeschulung erlangen Sie Kenntnis zu Themen wie
  • Unterweisung in speziellen Pflegetätigkeiten Krankenbeobachtung
  • Spezielle Pflege bei bestimmten Erkrankungen (Schlaganfall, Demenz etc.)
  • Gesunde Ernährung
  • Optimale Medikamenteneinnahme
  • Zielgerichtetes Erkennen und Verbessern von individuellen Problemsituationen
  • persönliche Unterstützung bei seelischer und körperlicher Belastung
  • Beratung zu der Wohnsituation
  • Unterweisung im Gebrauch von individuellen Hilfsmitteln
Unsere Pflegeberater bzw. Pflegefachkräfte nehmen sich ausreichend Zeit für Sie. 
Vereinbaren Sie jetzt eine individuelle Pflegeschulung in Ihrer Häuslichkeit.
Weitere Themen für Pflegeschulungen
ambulanter_pflegedienst_bad_breisig

Körperpflege & Kleidung

– Ganzkörperwaschung
– Körperpflege und Kleidung
– Mund- und Zahnpflege
– Alltagshilfen zur Erleichterung der Körperpflege und Bekleidung

Ausscheidung

– Förderung der Darm- und Blasenkontinenz Ausscheidung
– Toilettentraining
– Grundlagen im Umgang mit Blasenverweilkatheter oder Stomata

Ernährung

– Anlegen eines Trinkplanes
– Hilfsmittel zur Unterstützung der Nahrungs- beziehungsweise Flüssigkeitsaufnahme
– Maßnahmen bei Schluckstörung
– Umgang mit einer PEG- beziehungsweise Magensonde

Bewegung und Immobilität

– Sturzprophylaxe
– Lagerungstechniken
– Transfer auf Toilettenrollstuhl, Badewannenlifter, Rollstuhl
– Gefahren der Immobilität
– Dekubitusprophylaxe
– Kontrakturprophylaxe
– Thromboseprophylaxe
– Rückenschonende Arbeitsweise (Prävention)
– Umgang mit Schmerzen

Umgang mit dementen Menschen

– Beschäftigungsmöglichkeiten
– Verhaltensauffälligkeiten
– Wahrung des Tag-Nacht-Rhythmus
– Kommunikationswege
– Gesprächsführung

Sicherheit

– Herdsicherung
– Stolperfallen
– Hygienische Maßnahmen in der häuslichen Umgebung
– Sichere Gestaltung der häuslichen Umgebung

Service

24 h Rufbereitschaft

auch an Wochenenden und Feiertagen